EN

Spruzit Neu

Spritzmittel gegen saugende und beißende Insekten und Spinnmilben im Gemüse, Obst- und Zierpflanzenbau

1
  • Wirkung gegen erwachsene Larven und Eistadien
  • schnelle Sofortwirkung
  • breite Zulassung in vielen Kulturen
  • kurze Wartezeiten
  • Kombination aus 2 Naturwirkstoffen
  • für integrierte und biologische Produktion geeignet

Verfügbare Abpackungen:

1 Liter Flasche
10 Liter Kanister
30 Liter Kanister

Wirkstoff

4,59 g/l Pyrethrine, entspr.
18,36 g/l Natur-Pyrethrum;
825,3 g/l Rapsöl

Informationen zu den Wirkstoffen

Spruzit Neu  enthält die Wirkstoffe Natur-Pyrethrum und Rapsöl. Natur-Pyrethrum wird aus einer in Afrika wachsenden Chrysanthemenart (Chrysanthemum cinerariaefolium) gewonnen. Der eigentliche Wirkstoff, die Pyrethrine, ist in den gelben Blütenköpfchen der Pflanzen enthalten. Als zweiten Wirkstoff enthält Spruzit Neu  Rapsöl.

Zusammensetzung von Pyrethrum

Natur-Pyrethrum enthält 6 verschiedene Pyrethrine. Den größten Anteil machen Pyrethrin I und Pyrethrin II aus, daneben sind auch Cinerin I, Cinerin II, Jasmolin I und Jasmolin II enthalten.

Wirkungsweise

Natur-Pyrethrum gelangt in erster Linie über die Hautöffnungen (Stigmen) in den Körper der Insekten. Durch den Zusatz von Rapsöl wird die Außenhaut der Insekten aufgeweicht, sodass die Pyrethrumaufnahme in den Insektenkörper deutlich erhöht ist. Im Insektenkörper schädigt Pyrethrum die Reizweiterleitung im Nervensystem und führt so zu einem raschen Absterben der Schädlinge.

Für Warmblüter besitzt Pyrethrum dagegen nur eine geringe Toxizität. Natur- Pyrethrum wird durch Sonnenlicht und Sauerstoff rasch abgebaut. Dadurch hat Spruzit Neu  in vielen Kulturen eine kurze Wartezeit.

Der zweite Wirkstoff von Spruzit Neu , das Rapsöl, besitzt eine sehr gute Wirkung auf die Ei-Stadien von Schädlingen. Dies ist insbesondere bei der Bekämpfung von Spinnmilben, Weißen Fliegen, Wollläusen und Thripsen wichtig. Rapsöl wirkt zusätzlich auch auf die erwachsenen Stadien, indem es die Atmungsorgane (Tracheen) schädigt.

Von der Zulassungsbehörde zugelassene Anwendungsgebiete

Spruzit Neu

Wirkstoff:

4,59 g/l Pyrethrine (entspr. 18,36 g/l Natur-Pyrethrum), 825,3 g/l Rapsöl

Zul.Nr.004780-60 zugelassen bis 28.02.2017 (gesetzl. Abverkaufsfrist bis 31.08.2017)
024780-60 zugelassen bis 31.08.2020 (gesetzl. Abverkaufsfrist bis 28.02.2021)
Gefahrsymbol:N (umweltgefährlich)
KulturIndikationAnwendungsbereichAufwandmenge

Anwendungshäufigkeit
und Abstände

Wartezeit
Gemüse
KohlrabiBlattläuseFreiland6 l in 800-1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen spritzen

3 Tage
KohlrabiSaugende Insekten*Gewächshaus6 l in 800-1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen spritzen

3 Tage
Kohlgemüse (ausgenommen Kohlrabi)Saugende Insekten, Beißende Insekten*Freiland6 l in 800-1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen spritzen

3 Tage
Salat-ArtenSaugende Insekten, Beißende Insekten (ausgen. Wickler Tortricidae)*Freiland6 l in 800-1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen spritzen

3 Tage
Salat-ArtenSaugende Insekten, Beißende Insekten (ausgen. Wickler Tortricidae)*Gewächshaus6 l/ha in 600 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen spritzen

7 Tage
Frische Kräuter

Saugende Insekten, Beißende Insekten (ausgen. Wickler, Tortricidae)*

Freiland6 l in 800-1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
HülsengemüseSaugende Insekten, Beißende Insekten* (zur Befallsminderung)Freiland6-12 l in 1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
Hülsengemüse Spinnmilben*Freiland6-12 l in 1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
PorreeSaugende Insekten*Freiland6 l in 800-1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
Spinat und verwandte ArtenSaugende Insekten, Beißende Insekten*Freiland6 l in 800-1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
Tomate, Gurke, PorreeSaugende Insekten*Freiland6-12 l in 800-2400 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
SpargelBeißende Insekten*Freiland6-12 l in 800-1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

F
GemüsejungpflanzenSaugende und Beißende Insekten*Freiland (auf Stellflächen) und unter Glas6 l in 800-1200 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

keine
FruchtgemüseSaugende Insekten*Gewächshaus6-12 l in 900- 1800 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
7 Tagen

3 Tage
Frische KräuterSaugende Insekten*Gewächshaus6 l in 600 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
7 Tagen

7 Tage
Wurzel- und Knollengemüse und ZwiebelgemüseSaugende Insekten*Freiland6 l in 600 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
7 Tagen

3 Tage
FruchtgemüseSpinnmilben*Gewächshaus6-12 l in 900- 1800 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
7 Tagen

3 Tage
Obst
KernobstBlattläuse (ausgen. Mehlige Apfelblattlaus)Freiland5 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
KernobstSchmetterlingsraupen (außer Schalenwickler, Apfelwickler u. minierende Kleinschmetterlinge)*Freiland3,5 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 x im Abstand von
5-7 Tagen.

3 Tage
Kernobst

Birnenknospenstecher, Rotbrauner Apfelfruchtstecher *

Freiland3,5 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 x im Abstand von
5-7 Tagen.

3 Tage
ApfelApfelblütenstecher* Freiland2,3 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 x im Abstand von
3-10 Tagen

F
Süß- und Sauerkirsche Saugende Insekten* Freiland3,5 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 x im Abstand von
5-7 Tagen.

3 Tage
Süß- und Sauerkirsche Beißende Insekten* Freiland3,5 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 x im Abstand von
5-7 Tagen.

3 Tage
Pflaume, ZwetscheSaugende Insekten* Freiland3,5 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 x im Abstand von
5-7 Tagen.

3 Tage
Pflaume, ZwetscheSchmetterlingsraupen (außer Pflaumenwickler)*Freiland3,5 l in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe

2 x im Abstand von
5-7 Tagen.

3 Tage
Johannisbeerartiges BeerenobstBlattläuse *Freiland10 l in 1000 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
Brombeeren, HimbeerenBlattläuse *Freiland10 l in 1000 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
Johannisbeerartiges BeerenobstBlattwespen, Schmetterlingsraupen (außer Johannisbeer- glasflügler) *Freiland

10 l in mind. 1000 l Wasser/ha

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

3 Tage
Zierpflanzenbau
Zierpflanzen, BaumschulpflanzenSaugende Insekten wie Blattläuse und Zikaden #Freiland, Gewächshaus

6-12 l (je nach Pflanzengröße) in 1200-2400 l Wasser/ha


Empfohlene
Konz.: 0,5 %

2 x im Abstand von
5-7 Tage

keine
Zierpflanzen, BaumschulpflanzenWeiße Fliegen (Mottenschildläuse) #Gewächshaus

9-18 l (je nach Pflanzengröße) in 600-1200 l Wasser/ha


Empfohlene
Konz.: 1,5 %

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

keine
Zierpflanzen, BaumschulpflanzenSpinnmilben #Gewächshaus

6-12 l (je nach Pflanzengröße) in 600-1200 l Wasser/ha


Empfohlene Konz.: 1 %

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

keine
Zierpflanzen, BaumschulpflanzenWoll- und Schmierläuse, Schildläuse #, ##Gewächshaus

12-24 l (je nach Pflanzengröße) in 600-1200 l Wasser/ha


Empfohlene Konz.: 2 %

2 x im abstand von
14 Tagen

keine
Zierpflanzen, BaumschulpflanzenThripse (Dracaenenthrips, Parthenothrips) #Gewächshaus

6-12 l (je nach Pflanzengröße) in 600-1200 l Wasser/ha


Empfohlene Konz.: 1 %

2 x im Abstand von
14 Tagen

keine
Zierpflanzen, BaumschulpflanzenBeißende Insekten*Freiland und Gewächshaus

6-12 l (je nach Pflanzengröße) in 1200-2400 l Wasser/ha


Empfohlene
Konz.: 0,5 %

2 x im Abstand von
5-7 Tagen

keine

* Anwendung nach § 18a PflschG (Lückenindikation) genehmigt

# WP732

Bei Sonneneinstrahlung können nach der Anwendung Schäden an den Kulturpflanzen auftreten.

##WP734

Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Gewässerschutz 

NW468

Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

NW604

Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat.

NW605

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit "*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten.
Gemüsebau und Zierpflanzenbau, Pflanzenhöhe < 50 cm: reduzierte Abstände 50 % und 75 %: 5 m;

NW606

Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Gemüsebau und Zierpflanzenbau, Pflanzenhöhe < 50 cm: 10 m;

NW607

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit "*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Gemüsebau und Zierpflanzenbau:
Pflanzenhöhe 50-125 cm: reduzierte Abstände 75 %: 15 m, 50 %: 10 m;
Pflanzenhöhe > 125 cm: reduzierte Abstände 90 %: 15 m.
Kernobst (2,3 l/ha und m Kronenhöhe):
reduzierte Abstände 75 %: 20 m, 90 %: 10 m.
Kernobst (3,5 l/ha und m Kronenhöhe):
reduzierte Abstände 75 %: 20 m, 90 %: 15 m.
Kernobst (5 l/ha und m Kronenhöhe):
reduzierte Abstände 90 %: 20 m.
Beerenobst:
reduzierte Abstände 50 %: 20 m, 75 %: 15m, 90 %: 10m.

NW608

Haus- und Kleingartenbereich: Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Pflanzenhöhe > 50 cm: 5m; Obstbau: 10m.

NW642

Haus- und Kleingartenbereich: Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Einzelindikation bei: Zierpflanzen, Pflanzenhöhe bis 50 cm.

Auswirkungen auf Bienen

NB6641

Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4).

Auswirkungen auf Nützlinge

NN400

Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Nutzorganismen eingestuft.

NN410

Das Mittel wird als schädigend für Populationen von Bestäuberinsekten eingestuft. Anwendungen des Mittels in die Blüte sollten vermieden werden oder insbesondere zum Schutz von Wildbienen in den Abendstunden erfolgen.

NN0807

Schlupfwespen frühestens eine Woche nach der letzten Anwendung ausbringen.

NT101

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Pflanzenhöhe bis 50 cm

NT103

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Pflanzenhöhe 50 - 125 cm.

NT104

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht möglich, muss bei der Anwendung ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Kernobst (2,3 l/ha und m Kronenhöhe) und Beerenobst.

NT105

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht möglich, muss bei der Anwendung ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind: Johannisbeerenartiges Beerenobst, Brombeeren und Himbeeren.

NT108

Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Kernobst (5 l/ha und m Kronenhöhe).

NT109

Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Gültig für: Zierpflanzen- und Gemüsebau Pflanzenhöhe über 125 cm.

Auswirkungen auf Fische

R51/53

Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

NW264

Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

Versuchsergebnisse

Wirkungsgrad von Spruzit Neu  (Mittelwerte aus mehreren Versuchen)

1

Pflanzenverträglichkeit

Spruzit Neu  hat sich in umfangreichen Versuchen, bei bestimmungsgemäßer Anwendung, als gut pflanzenverträglich erwiesen. Keine Anwendung bei direkter Sonneneinstrahlung. Aufgrund der großen Arten- und Sortenvielfalt im Zierpflanzenbau empfehlen wir, vor der Behandlung größerer Bestände Probespritzungen an Einzelpflanzen durchzuführen, besonders hinsichtlich der Blütenverträglichkeit. Bei Weihnachtssternen, Gerbera, Lantanen, Farnen, Ficus Arten, Ageratum, Basilikum und Birnen können die Behandlungen unter Umständen zu Blattschäden führen.

Spruzit Neu
hinterlässt keine Spritzflecken auf den Blättern. Behandelte Pflanzen bekommen teilweise eine matt glänzende Oberfläche („Blattglanzeffekt“).

Spruzit Neu
 
kann im Spritzverfahren auch bei Hydrokulturen eingesetzt werden.

Mischbarkeit

  • Spruzit Neu  kann mit PROFI Vital KaliumAktiv  gemischt werden. Keine Mischung mit Delan WG oder Schwefelpräparaten. Keine Anwendung von Spruzit Neu  kurz vor oder nach einer Behandlung mit den genannten Produkten.

  • alle Tankmischungen sind grundsätzlich unverzüglich nach dem Ansetzen auszubringen.

  • vor der Behandlung des gesamten Bestandes müssen die Tankmischungen vorher mittels Probespritzung auf Pflanzenverträglichkeit getestet werden.

Anwendung

Bei der Anwendung von Spruzit Neu  sollte folgendes beachtet werden:

1. Spritzung bei niedrigen Temperaturen und geringer Sonneneinstrahlung
Spruzit Neu 
wirkt umso besser, je geringer die Temperaturen bei der Spritzung sind. Deshalb sollte die Anwendung vorzugsweise in den Abend- oder frühen Morgenstunden erfolgen. Bei Temperaturen über 25 °C ist mit einer nachlassenden Wirksamkeit zu rechnen. Das enthaltene Pyrethrum wird durch den UV-Anteil des Lichtes inaktiviert, sodass die Anwendung nicht bei direkter Sonneneinstrahlung erfolgen darf.

2. Spritzung mit hoher Wasseraufwandmenge
Spruzit Neu  ist ein reines Kontaktmittel. Daher müssen die Pflanzen von allen Seiten vollständig benetzt werden. Die Spritztechnik ist entsprechend anzupassen. Weiterhin ist es wichtig, Spruzit Neu  mit möglichst hoher Wasseraufwandmenge zu spritzen, um eine optimale Benetzung der Pflanzen einschließlich der Blattunterseiten zu erreichen.

3. Wiederholung der Behandlung
Wir empfehlen in der Regel nach 5-7 Tagen eine Wiederholungsspritzung durchzuführen. Bei Dracaenenthripsen, Schild- und Wollläusen sollte die zweite Behandlung im Abstand von 14 Tagen erfolgen.

Nützlingseinsatz

Spruzit Neu  ist gut für die Spritzung vor einem geplanten Nützlingseinsatz geeignet. Durch die schnelle Abbaubarkeit können viele Nützlinge bereits 3 Tage nach einer Behandlung eingesetzt werden. Ein Repellenteffekt gegenüber Nützlingen, wie dieser von vielen Pyrethroiden bekannt ist, tritt bei der Anwendung von Spruzit Neu  nicht auf.

Während des Nützlingseinsatzes sollten Pyrethrum-Präparate nur in kleinen Teilbereichen für Korrekturmaßnahmen eingesetzt werden, da direkt getroffene Nützlinge geschädigt werden.

Ökologischer Landbau

Spruzit Neu  kann in ökologisch wirtschaftenden Betrieben eingesetzt werden. Beide Wirkstoffe, Pyrethrum und Rapsöl, sind in der entsprechenden Positivliste der EG-Verordnung für den ökologischen Landbau aufgeführt.

Spruzit Neu  ist bei der FiBL registriert.

Öffentliches Grün

Spruzit Neu  ist im Verzeichnis nach § 17 des PflSchG für die Anwendung auf Flächen für die Allgemeinheit genehmigt und zugelassen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bvl.bund.de.

Daten zur Umweltverträglichkeit

Nützlinge

Spruzit Neu  ist bei direktem Kontakt schädlich für relevante Nutzorganismen. Durch den raschen Wirkstoffabbau ist jedoch eine rasche Wiederbesiedlung durch Nützlinge möglich.

Bienen

NB 6641: Nicht bienengefährlich (B4).

Gewässer

Keine Wasserschutzgebietsauflage. Giftig für Fische, Fischnährtiere und Algen. Gewässerabstandsauflagen siehe Etikett.

Einstufung nach GHS/CLP-Verordnung

Aqua. Chron. 2, H411

Hinweis

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Warnhinweise und -symbole in der Gebrauchsanleitung beachten.

Downloads

Weiterführende Informationen rund um die Progema-Produkte finden Sie in unserem Download-Center.

Haben Sie eine Frage?

Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter und stehen mit fachlichem Rat zur Seite.

+49 5155 6241-23

E-Mail schreiben
 

Alle Progema-Produkte erhalten Sie bei Ihrem Großhändler.

Progema® eine Marke aus dem Hause W. Neudorff GmbH KG